Warum Tara gesund isst und kocht??

Vor ca. 25 Jahren habe ich angefangen Fertiges zu meiden. Seit 19  Jahren weiß ich, dass für viele meiner Migräneanfälle Glutamat verantwortlich war. Seitdem meide ich jeglichen Geschmacksverstärker. Essen beim Chinesen ist nun nicht mehr möglich, aber es gibt ja Alternativen. Vor 18 Jahren starb meine Mutter nach Nierenkarzinom und Mammakarzinom und seitdem habe ich unsere Ernährung noch radikaler umgestellt.

Bei uns wird täglich frisch gekocht. Auf Aroma ob künstlich oder natürlich, auf Konservierungsmittel, Zuckeraustauschstoffe, Verdickungsmittel, Keimhemmer, Farbstoffe, Phosphate, gehärtete Fette, Zuckerkulör und sein Nebenprodukt 4-Methylimidazol und Geschmacksverstärker wie Glutamat oder Hefeextrakt verzichten wir. Produkte mit Palmfett/Öl  oder Schokolade, deren Bohnen aus Kinderarbeit stammen dürfen nicht in unsere Speisekammer. Gewürze und Gemüse gibt es nur in Bio-Qualität, ich will nichts essen was pestizidbeladen ist, begast, bestrahlt, gewachst, konserviert…..Fleisch gibt es so gut wie nie, mal abgesehen von der Grillsaison. Dann bestelle ich Fleisch beim Biobauern oder im Bioladen. Wurst gibt es erst wieder seit ich die tollen Produkte des Schneinderhofs, einem Demeterhof, entdeckt habe. Dort habe ich 2 Genussgutscheine gezeichnet. Wenn wir essen gehen oder im Urlaub, bestelle ich schon mal Lamm oder Wild. Beim Lamm glaube ich, dass eine industrielle Massentierhaltung unmöglich ist. Und Wild aus einheimischer Jagd hatte auch ein schönes Leben und einen hoffentlich schnellen Tod. Ab und zu gibt es Bio-Fisch. Meist koche ich vegetarisch. Da sich zunehmend im Freundeskreis auch Veganer befinden, versuche ich mich nun ab und zu auch an veganen Rezepten.

Meine Katzen haben auch ein tolles Leben…..würde ich sie deswegen schlachten und essen. Nein. Irgendwie ist es schon ein bisschen pervers, dass man bei Lamm, Wild, Rind, Schwein, Huhn anders reagiert.

Gekocht wird nach Angebot. Ich bestelle zum Beispiel im Bioladen ein Greenbag und überlege mir dann was ich daraus koche. Viele planen für die Woche und kaufen dann ein was sie für die entsprechenden Rezepte benötigen, das halte ich für den teuren Weg des Einkaufs. Ich kaufe regelmäßig Biogemüse auch schon mal beim Discounter, schaue was gerade Saison hat und überlege immer erst danach was ich daraus zaubere. Dabei finden dann auch alle ” Reste” Verwendung, so dass der liebe Ehemann seit nun mehr 19 Jahren behauptet, jeden Abend dasselbe zu essen: ” Muss weg”. Was ihm im Übrigen immer schmeckt.

Wirklich weggeschmissen habe ich, seit wir unseren Liebherr Kühlschrank mit Biofreshfach haben, nichts mehr. Ich verarbeite alles rechtzeitig was “Weg muss” und friere die Ergebnisse bei Bedarf ein.

Mittlerweile backe ich auch unser Brot selbst und mache unser Eis mit der Eismaschine Cortina von Unold, da weiß ich wenigstens was genau drin ist.

Rezepte benutze ich selten, alles was gut war wird aber, wenn ich dazu die Zeit finde,  auf diesem Blog festgehalten, sodass eine Reproduktion möglich ist. Wichtig: Unser Essen soll gesund sein. Und ohne gigantischen Aufwand auf den Tisch kommen. Ich koche gerne…aber ich mache auch viele andere Dinge gerne.

Die meisten Rezepte sind relativ kalorienarm, ich habe zwar seit 15 Jahren +/- 2 Kg das identische Gewicht, aber leider verschieben sich die Proportionen etwas in Richtung Bauchfett…..Dank 5 mal wöchentlichem Training von mindestens 1 Stunde kann ich mir Eis, Schokolade und fetten Käse erlauben und bin mit fast 60 fit und gesund….mal abgesehen von meiner chronischen Migräne, die ich aber mittlerweile auch sehr gut im Griff habe.

Unser Budget für die Einkäufe des täglichen Lebens, Waschmittel, Putzmittel, Körperpflege und Lebensmittel für zwei Personen, dazu Futter für mittlerweile sechs verfressene Katzen ( von denen seit dem Tod von Tara, unserer Katzenoma die 18 1/2 geworden ist, wirklich nur eine uns gehört), hat sich seit Jahren kaum verändert. Im Schnitt benötige ich im Monat 450 € dafür. Nur die guten Rotweine die mein Mann oft mitbringt laufen außerhalb des Haushaltsbudgets…..

Da ich seit  mehr als 40 Jahren ein Haushaltsbuch führe kann ich die Ausgaben gut verfolgen.

 

5 Kommentare zu Warum Tara gesund isst und kocht??

  1. anja sagt:

    Hey Petra, meine Herren da hast du Dir ja echt riesige Mühe gemacht !!!!
    Viele Spaß beim Köcheln, Gruß Anja

  2. Markus Ströher sagt:

    Hi Petra, im Discounter gibt es doch auch gute Rotweine, die nicht zu teuer sind. Tipp für Deinen Mann 🙂
    Schöne Seite. Werde jetzt öfter hier mal reinschauen.

  3. Dennis sagt:

    Finde deine Einstellung sehr gut.
    Nur der Rotwein, sprich Alkohol, hat da nichts zu suchen und trübt dann doch etwas das Gesamtbild der gesunden Ernährung.

    Mfg
    Dennis

    • Tara sagt:

      Hallo Dennis,
      was hast Du gegen Rotwein, der ist sehr gesund. Ich achte darauf, dass er wenig Sulfit enthält, weil es bei mir dadurch auch zu Migräneanfällen kommt, aber in meinem Lieblingsrotwein vom Kaltenthaler dem Fass 28 ist so extrem wenig zugesetzt, dass ich noch nie Probleme hatte.
      Natürlich kommen die Flavonoide und Polyphenole (Resveratrol) auch im roten Traubensaft vor und man kann mit ihm denselben Effekt erzielen. Deshalb haben wir diesen Saft auch immer im Haus….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.