MUSS WEG 114 — TARA kocht Tomatensoße auf Vorrat

Die Tomatenernte ist in vollem Gange und obwohl ich dieses Jahr bisher nur 9 kg geerntet habe, viel an meine Freundinnen weitergeben habe und es jeden Tag Tomaten zum Frühstück und Tomaten-Gurkensalat ( ich habe bisher 99 kleine Gurken geerntet) am Abend gibt, läuft mein Tomaten-Körbchen im Keller über…..Zeit für eine Tomatensoßenbasis bzw. Tomatensuppenbasis auf Vorrat für den Winter.

Im Bioladen und auf “meinem” Biolandhof, wo ich meine Eier beziehe, habe ich noch etwas Gemüse für die Tomatensoße eingekauft, leider gab es bei Beiden keinen Sellerie, so dass diese Soße ohne auskommen muss. Normalerweise wären davon auch noch 150 g in der Soße gelandet.

Ergibt 5 Gläser, zwei große  Portionen zum Einfrieren und genug Soße für unser heutiges Abendessen.

ZUTATEN

1,2 Kg Bio Tomaten aus dem eigenen Garten

1 rote Bio Chili aus dem eigenen Garten

100 g Bio Möhren

100 g Bio Kohlrabi

100 g Bio Fenchel

50 g Bio rote Paprika

200 g Bio Wirsing

2 Bio Lauchzwiebeln

3 Bio Knoblauchzehen

2 kleine Stangen Bio Lauch

2 kleine Bio Zwiebeln

4 getrocknete Bio Tomaten ( bei uns von Rossmann, die haben mal bei Ökotest mit “sehr gut” abgeschnitten)

4 EL Feigenbalsamessig vom Bio Weingut Kaltenthaler

100 g Bio Tomatenmark ( von Netto, wegen des geringen Salzgehaltes)

selbstgemachtes Kräutermeersalz

frisch gemahlener Bio Pfeffer

2 EL Bio Rohrohrzucker

2 EL Bio Rapsöl

 

ZUBEREITUNG

Zwiebel, Paprika, Möhre, Kohlrabi und Fenchel sehr fein hacken und im heißen Rapsöl anschwitzen und mit dem Zucker karamellisieren. Die kleingeschnittenen getrockneten Tomaten und 100g Tomatenmark dazu geben, kurz mit anrösten. Dann nach und nach das restliche kleingeschnittene Gemüse zugeben, ganz zum Schluß die gewürfelten Tomaten. Insgesamt hat das fast 45 Minuten gedauert, bis alles im Topf war, zwischendurch immer gut umrühren,  mit geschlossenem Deckel köcheln lassen. Bei mir darf die Soße drei Stunden auf dem Herd stehen auf Stufe 2 (von 9) meines Cerankochfeldes.

Nun wird mit dem Essig, dem selbst gemachten Kräutermeersalz und reichlich Pfeffer abgeschmeckt und alles mit einem Stabmixer püriert. Noch heiß landet ein Teil der Soßenbasis in Gläsern, die nach dem Erkalten im Kühlschrank im Biofreshfach aufbewahrt werden und in Gefäßen zum Einfrieren. Der letzte Rest dient als Basis für eine Soße ( mit Erbsen, Kichererbsen, Tomatenstückchen, Mais und etwas Sahne….) zu Reis heute Abend.

Insgesamt ergibt das ca. 20 Portionen, die nach Belieben nun verfeinert werden können, mit diversen Gemüseeinlagen, für Fleischesser zum Beispiel mit Hackfleisch, mit verschiedenen Kräutern, mit Sahne, mit Curry, mit Kokosmilch usw. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

ZUBEREITUNGSDAUER

1 Stunde ohne Kochzeit

 

KOSTEN

Wenig, da die Tomaten aus dem eigenen Garten waren……

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezepte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.